Georg Büchner
Dichtung, Politik, Wissenschaft, Briefwechsel

   

Home
Zur Ausgabe
Herausgeber
Kurz notiert
Korrekturen
Rezensionen
Kontroverse
Presseecho

Reaktionen

Seitenblick

Links
Kontakt

Kontroverse (6)
Herbert Wender
zum Statement von Bockelmann, 5.12.2000

Dr. Herbert Wender am 13.12.2000 zum Bockelmann-"Statement in der Sache Poschmann (u. a.) vs. FGB" auf der Homepage der GBG und FGB Marburg:

Sehr geehrter Herr Prof. Dedner,

es hat ziemlich lange gebraucht, bis ich auf das in der letzten Ecke der GBG-Homepage plazierte Bockelmann-"Statement ... vs. FGB" aufmerksam wurde. Ich erlaube mir, meine Anmerkungen dazu Ihnen im Annex dieser Email zu übermitteln, weil Bockelmanns Adresse nicht angegeben ist. (Ggf. können Sie es ja über Herrn Dr. Mayer zustellen lassen...) Da zumindest die am 4.11. Anwesenden annehmen müssen, daß Sie Bockelmanns Statement für eine Antwort auf meine Frage halten, und folglich auch, daß Bockelmann mich meint, wenn er auf Attacken gegen die nur vermeintlich "intrigante Leitung" der Forschungsstelle anspielt, möchte ich Sie hiermit bitten, die als zweite Datei angefügte HTML-Version meines Schreibens(wender.html) der allmählich wachsenden Sammlung kontroverser 'Statements' beizugesellen. Für die im Brief an Bockelmann erwähnte ausführlichere Stellungnahme gegenüber dem Vorsitzenden der GBG benötige ich noch etwas mehr Zeit, denn nun liegt das Jahrbuch ja vor, und der Kommentar zu dem, was dort geboten wird, ist einigermaßen zeitraubend. Vielleicht sollte ich mir das "Ergo todtgeschwiegen!" zum Grundsatz machen? Ich denke, ich werde zunächst einmal diejenigen fragen, mit deren Namen Sie für den Beitritt zur Gesellschaft werben (mitglied.html), ob die Entwicklung der letzten zehn Jahre sich noch mit dem deckt, was bei der Gründung, bei der ich ja nicht dabei war, abgesprochen wurde. Da Sie wohl demnächst das nicht nur zeitlich, sondern auch faktisch überholte Einladungsschreiben durch das Protokoll der Mitgliederverammlung ersetzen werden, möchte ich vorsorglich bemerken, daß ich das vor der Mitgliederversammlung an Sie gerichtete Schreiben, dem die während der Sitzung behandelten Anträge entnommen waren, als Begründung eben dieser Anträge während der Sitzung in Kopie verteilt habe. Ich halte es deshalb für geboten, auch den nichtanwesenden Mitgliedern diese Begründungen als Anlage zum Protokoll zur Kenntnis zu bringen

Saarbrücken, 5.12.2000

H. Wender

* * *

Dr. Herbert Wender, Curieweg 18, 66292 Riegelsberg     5.12.2000

Herrn Dr. Eske Bockelmann,
durch die
Forschungsstelle Georg Büchner etc.

Biegenstraße 36
D-35037 Marburg

 

Sehr geehrter Herr Dr. Bockelmann,

in Ihrem "Statement in der Sache Poschmann (u. a.) vs. FGB" äußern Sie abschließend:

"Ich finde es degoutant, wenn Poschmann und nunmehr auch andere in einer Frage, die sich wissenschaftlich beantworten läßt, zetern, da würde wissenschaftlicher Komment mit Füßen getreten und der Forschungsstelle mit ihrer intriganten Leitung müßte dafür endlich einmal ganz grundsätzlich eins auf die Finger gegeben werden, - statt daß sie jenen Komment ganz einfach selbst einhalten."

Auch wenn ich mich in Ihren Worten nicht wiedererkenne, so gehöre ich doch wohl insofern zu den angesprochenen ‚anderen', als nicht zuletzt meine Schreiben an die Georg Büchner Gesellschaft im Vorfeld der Mitgliederversammlung vom 4. November d.J. und eine entsprechende Frage während dieser Mitgliederversammlung die Veröffentlichung Ihres Statements auf der Homepage der Georg Büchner Gesellschaft veranlaßt haben. Ich weiß nicht, was für Sie "wissenschaftlicher Komment" ist; der Begriff ist mir so fremd wie Ihnen ganz offensichtlich das, was ich unter Angemessenheit im wissenschaftlichen Umgang ganz allgemein und beim Rezensieren im besonderen verstehe. Was von Ihnen in dieser Hinsicht zu erwarten ist, weiß man "seit beiläufig zehn Jahren", doch darum geht es hier nicht. Es geht überhaupt nicht um Sie - zumindest das haben Sie ja richtig erkannt, und genau das scheinen Sie nicht zu verkraften. Es ging und geht darum, wie sich der Vorsitzende der Georg Büchner Gesellschaft seinerzeit, d.h. spätestens nach dem Erscheinen Ihrer Rezension in der FAZ und ggf. eben auch schon vorher, wenn er nämlich von den dieser Rezension so ‚förderlichen' Gesprächen zwischen seinem Ex-Mitarbeiter Bockelmann und seinem Mitarbeiter Mayer gewußt hätte, dem betroffenen Mitglied Poschmann gegenüber - und ggf. Ihnen und Mayer gegenüber - verhalten hat bzw. hätte verhalten sollen. (Zur Beantwortung einer solchen Frage ist es im übrigen völlig unerheblich, ob der Rezensent ein ‚nützlicher Idiot' oder ein angestifteter Idiot oder bloß ein Idiot ist; und wenn Sie sich zu Ihrer Rezension als einer im Wortsinn ganz und gar idiotischen Leistung bekennen, kann und will ich Ihnen nicht widersprechen.) Damit Sie sich aber nicht unnötig ärgern, darf ich Ihnen hier doch am Rande mitteilen, daß mir Ihre Ausführungen zu den Endverschleifungen in Büchners Handschrift seinerzeit unmittelbar eingeleuchtet haben. (Ich hatte und habe aber auch den Vorteil, daß ich auf keine eigene Edition zurückblicke ...) Ich bin ein vehementer Verfechter der Rehabilitierung des 'gesunden Menschenverstands' beim Edieren (vgl. demnächst meine Anmerkungen zu Werther-Editionen, im Band zur Darmstädter Goethe-Tagung 1999 V&R Frühjahr 2001), und schon deshalb war mir beim Erscheinen von ‚Jahrbuch Nr. 7 (1991) das philologische Ergebnis Ihrer Beschäftigung mit den Woyzeck-Hss. außerordentlich sympathisch (im strikten Unterschied zum hochfahrenden Ton, in dem dieses Ergebnis vorgetragen wurde). Im Bereich der editionspraktischen Konsequenzen tendiere ich sogar zu einem nochstärkeren Rückschritt (in Richtung auf Bergemanns Edition):

"Sehn Sie, so ein schöner, fester, grauer Himmel" (B 1958)

"Sehn Sie, so einen schönen festen grauen Himmel" (Bockelmann)

"Sehn Sie, so ein schönen festen grauen Himmel" (TMM)

"Sehn Sie, so ein schön festen grauen Himmel" (MA 1988, Poschmann)

"Sehn Sie so ein schön, festen groben Himmel" (HA)

Ich bin wirklich der letzte, dem daran gelegen wäre, des Außenseiters Verdienst zu schmälern, der insbesondere darin zu sehen ist, daß der "Unsinn" (jetzt gar: die "Affenschande"), den beispielhaft Ihr Freund Mayer 1980 in die Danton-Edition eingeführt hat und der sich von dort in die wohl verbreitetste Leseausgabe (MA ab 1988) vererbte, jetzt aufhört (vgl. Repl. 61 im Emendierten Text der MBA). Aber wie gesagt: In der Georg Büchner Gesellschaft (sind Sie Mitglied?) geht es derzeit um anderes; in der von Herrn Dedner benutzten Fußballersprache ("Antäuschungen", 1995 im Jahrbuch Nr. 8 gegen Hauschild): Es war ein Fall von ziemlich üblem Nachtreten, wie Sie die FAZ-Rezension zu dem 1999 erschienenen Schlußband der Frankfurter Büchner-Ausgabe als willkommene Gelegenheit benutzten, und was an Ihrer Darstellung unfair war, konnte niemand besser beurteilen als diejenigen Büchnerforscher, die mit Herrn Poschmann über lange Jahre zusammengearbeitet hatten. Was diese aktuell verhandelte und zu verhandelnde "Sache" betrifft, kann ich mich hier kurz fassen, denn ausführlicher ist das ohnehin in einem Brief an den, den es angeht: an den Vorsitzenden der Georg Büchner Gesellschaft nämlich, noch einmal zusammenzufassen. So wenig es mir um Fragen der Woyzeck-Edition ging und geht, so wenig geht es mir um die Frage, ob die ‚Forschungsstelle Georg Büchner ...', bei der Sie beschäftigt waren, zugunsten der von ihr mit öffentlicher Förderung veranstalteten Ausgabe jeden unterstützt, der gegen die Konkurrenten Poschmann oder Hauschild auftritt, oder ob das nur der Privatmann tut, dessen Initiative bzw. dessen Planstelle diese Einrichtung ihre Existenz verdankt. Damit mögen sich die zuständigen Stellen befassen; mich interessiert das allenfalls insofern, als diese Forschungsstelle auf die Einbindung der Georg Büchner Gesellschaft in ihre Aktivitäten besonderen Wert legt, wobei sie sich immerhin darauf berufen darf, daß der institutionelle Rahmen der Forschungsstelle für die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft von großem Nutzen ist. Als Mitglied dieser Gesellschaft, die in Anspruch nimmt, die Büchnerforschung ‚in ihrer ganzen Breite' zu repräsentieren, hatte ich den Vorsitzenden dieser Gesellschaft um Klarstellung hinsichtlich einer mißverständlichen Äußerung in seinem Brief an den die Gesellschaft verlassenden Kollegen gebeten. Ihr Statement klärt nicht alles, aber doch genug:

Der mit dem Vorsitzenden Dedner gemeinsam das Georg Büchner Jahrbuch herausgebende Ex-Vorsitzende Mayer, der in Gemeinschaft mit seinem Dienstvorgesetzten an der Forschungsstelle auch den gerade erschienenen Eröffnungsband der Marburger Ausgabe herausgegeben hat, wußte von Ihrer Beauftragung mit der Rezension durch die FAZ-Redaktion und hat Sie u.a. mit ‚Hintergrundmaterial' versorgt, das Sie sonst im FAZ-Archiv sich hätten besorgen müssen (und das überdies mit dem Gegenstand der Rezension nur in losem Zusammenhang steht). Ein Schelm, wer Schlimmes dabei denkt? Fürwahr kein Grund zur Aufregung - wäre nicht Ihre Rezension so bizarr bösartig ausgefallen, wie es sonst nur einem hätte beifallen können. Daß dieser andere sich nun im "Fließtext" von Jahrbuch Nr. 9 (2000) noch ausfallender gebärdet als 1993 in den Fußnoten der "Hund"/"Kater"-Jahresgabe, zeigt überdeutlich, daß Sie im Herbst 1999 mit dem Richtigen telefoniert haben; und daß Herr Dedner als Mitherausgeber im Jahr 2000 mitverantwortlich zeichnet für eine außergewöhnliche Schmutz&Schund-Kampagne, läßt die Frage, ob er 1999 getäuscht wurde, sich gerne täuschen ließ oder die im Brief an Poschmann bekundete Ahnungslosigkeit nur ‚angetäuscht' hatte, fast zur Bedeutungslosigkeit absinken.

gez. H. Wender